Montag, 16. Dez. 2019

News & Aktuelles

Historischer Auftritt Potsdams Zweiter gegen Neukölln

Potsdam Orcas spielen wieder in der 2. Liga Ost und empfangen am Wochenende Plauen und Zwickau im blu

Simon-Kuhn-45-S.Seifert.JPG

Der 16-jähirge Simon Kuhn sor ...

Irgendwie fühlte es sich historisch an: elf Jahre, vier Monate und 19 Tage nach ihrem letzten Spiel in der 2. Wasserball-Liga Ost bestritten die Potsdam Orcas wieder eine Partie in Deutschlands zweithöchster Spielklasse. Mit einem 8:7 (3:1, 1:2, 2:3, 2:1) siegte die „Zweite“ des OSC Potsdam bei der SG Neukölln II.

 

Zwei Spieler in Potsdamer Reihen waren beim damals letzten und jetzt wieder ersten Match im Wasser. Beim damaligen 20:12 auswärts gegen den SV Lok Görlitz am 29. Juni 2008 – drei Wochen bevor der OSC in die Deutsche Wasserball-Liga aufstieg – erzielte Tobias Lentz fünf Treffer, Jacob Drachenberg kam auf zwei. Die heute 29- bzw. 30-jährigen Jungs waren Teil der „goldenen Generation 89/90“, die 2004 mit der C-Jugend des OSC den ersten deutschen Meistertitel im Nachwuchsbereich in die neuen Bundesländer entführte und knapp vier Jahre später Kern des Aufstiegsteams in die höchste deutsche Spielklasse war.

 

„Es hat wieder Mega-Spaß gemacht; echt coole Truppe“, sagte Drachenberg nach dem ersten Spiel. „Echt gut, aber auch anstrengend“, lachte Lentz. „Ich hab drei große Chancen liegen lassen. Das wurmt mich.“ Tatsächlich konnten sich die „Alten“ offensiv noch nicht voll einbringen. Lediglich der 36-jähirge Erik Miers traf zum 1:1-Ausgleich und baute damit seine Gesamtführung als erfolgreichster Schütze der ewigen Zweitliga-Bestenliste der Orcas auf 183 Treffer in nun 82 Spielen aus. Die übrigen Tore teilten sich die drei Jungs des Jahrgangs 2001 – Luka Götz, Felix Korbel und Tom Gustavus – mit je einem Treffer sowie der erst 16-jährige Simon Kuhn mit vier Buden. Der Zehntklässler der Potsdamer Sportschule übernahm auch in der Schlusssekunde die Verantwortung und markierte den 8:7-Siegtreffer mit einem Wurf ins lange, obere Eck aus halblinker Position.

 

Nach dem erfolgreichen Duell der Bundesliga-Reserven empfängt der OSC am Wochenende die beiden aktuellen Spitzenreiter der 2. Liga. Am Samstag gastiert der SVV Plauen 20.30 Uhr im Anschluss an das DWL-Spiel gegen den SSV Esslingen im Sportbad blu; tags darauf geht es 13 Uhr gegen den SV Zwickau 04. „Die Plauener waren letztes Jahr noch Sechster der Bundesliga und haben dort freiwillig zurückgezogen. Sie sind wahrscheinlich das stärkste Team der Liga“, denkt André Laube, sportlicher Leiter der Potsdam Orcas, dem die Meldung für die 2. Liga Ost schon lang eine Herzensangelegenheit war. „Unsere Herren sind jetzt zum zweiten Mal in Folge drittbestes Team der Bundesliga geworden. Es ist wahnsinnig schwer für die Spieler aus der U18-Bundesliga heraus, einen Platz in dieser Mannschaft zu finden.“ Daher sei es wichtig, eine Perspektive für den Verbleib im Verein und Spielpraxis zu schaffen. So werden neben den „alten Haudegen“ immer junge Spieler aus dem Erstliga-Kader und der aktuellen U18-Mannschaft eingesetzt. „Bereits das erste Spiel hat schon bewiesen, dass dieser Weg eine gute Entscheidung war“, so Laube. „Simon konnte gleich Verantwortung übernehmen, und das hat er super gemacht.“ Für Kuhn läuft es ohnehin gerade sehr gut. Vor knapp zwei Wochen wurde er mit 14 Treffern bester Torschütze der deutschen U16-Endrunde und erzielte bei der achtbaren 8:12-Niederlage des U18-Bundesliga-Teams letzten Samstag gegen die Wasserfreunde Spandau 04 fünf Tore im blu. Gewürdigt wurden nicht zuletzt diese Leistungen durch eine Einladung des Nachwuchs-Bundestrainer Nebojsa Noveselac (Berlin) zu einer größeren Auslandsmaßnahme der immerhin zwei Jahre älteren U19-Nationalmannschaft. Diese hat sich am Donnerstag ins russische Kazan aufgemacht, um dort in einem Freundschaftsturnier gegen Gastgeber Russland, Georgien und Kasachstan zu spielen. Direkt im Anschluss geht es von dort aus für diverse Trainingsspiele weiter nach Belgrad (Serbien). Neben Kuhn ist auch Sascha Seifert (13. Klasse der Sportschule) eingeladen.

 

Die beiden Linksaußen werden also schon einmal für die „Zweite“ am Wochenende ausfallen. Der Pool an Spielern - alt und jung -, der Trainer Slawomir Andruszkiewicz zur Verfügung steht, ist aber groß genug, um das zu kompensieren.

 

Potsdam II gegen Neukölln: Torhüter Sven Fölsch, Noel Eisenreich, Bryan Lieberam, Marc William, Jared Böhmert, Jacob Drachenberg, Tom Gustavus (1), Erik Miers (1), Tobias Lentz, Niklas Karossa, Luka Götz (1), Felix Korbel (1), Simon Kuhn (4)

 

Potsdam U18 gegen Spandau: Torhüter Erik Dortmann/Joel Limprecht, Noel Eisenreich (1), Bryan Lieberam, Marc William, Maurice Schmidt (1), Kolja Wichmann (1), Alvaro Rasche, Simon Kuhn (5), Moritz Bogaczyk, Justus Hochreither, Dennis Beck, Jonathan Schwartz

 

 

17.11. 10.00 SG Neukölln II OSC Potsdam II  
23.11. 20.30 OSC Potsdam II SVV Plauen  
24.11. 13.00 OSC Potsdam II SV Zwickau 04  
30.11. 18.30 SGW Brandenburg OSC Potsdam II  
15.12. 13.00 OSC Potsdam II SC Wedding  
05.01. 13.00 SC Chemnitz 1892 OSC Potsdam II  
11.01. 19.00 OSC Potsdam II HSG TH Leipzig  
12.01. 13.00 OSC Potsdam II SV Halle  
18.01. 18.00 WU Magdeburg OSC Potsdam II  
26.01. 13.00 OSC Potsdam II SG Neukölln II  
22.02. 19.30 SWV TuR Dresden OSC Potsdam II  
29.02. 20.00 SVV Plauen OSC Potsdam II  
01.03. 10.00 SV Zwickau 04 OSC Potsdam II  
07.03. 17.00 Ostdeutscher Pokal  
21.03. 19.00 OSC Potsdam II SGW Brandenburg  
22.03. 13.00 OSC Potsdam II WU Magdeburg  
28.03. 17.30 SC Wedding OSC Potsdam II  
25.04. Ostdeutscher Pokal (VF)  
09.05. 19.00 OSC Potsdam II SWV TuR Dresden  
10.05. 13.00 OSC Potsdam II SC Chemnitz 1892  
06.06. 15.30 HSG TH Leipzig OSC Potsdam II  
07.06. 20.00 SV Halle OSC Potsdam II  
13./14.06. Ostdeutscher Pokal (Final 4)  

 

 

 

Tabellenstand

SVV Plauen                        39:11     4:0
SV Zwickau 04                  36:17     4:0
SGW Brandenburg           28:21     4:0
SC Wedding 1929            14:8       2:0
WU Magdeburg               12:9       2:0
OSC Potsdam II                8:7         2:0
SG Neukölln II                   29:34     2:4        
SC Chemnitz 1892            20:24     0:4
SWV TuR Dresden            22:30     0:4
HSG TH Leipzig                 14:33     0:4
SV Halle                             14:42     0:4

« zurück    « Zur Newsübersicht Author: OSC Potsdam Wasserball, al.hw, geschrieben am:21.11.2019

Facebook & Co.

Wasserball-Geplätscher


Freiwilliges soziales Jahr im OSC-Potsdam

Ziel des Freiwilligen Sozialen Jahres

Freiwilliges Soziales Jahr im Sport

Die Ziele bestehen darin, die Bereitschaft für freiwilliges gesellschaftliches Engagement und die Übernahme von Verantwortung sowie die Nachwuchsgewinnung...

 

Externer LinkHier können Sie mehr erfahren »

SeitenanfangDatenschutz | Impressum | Kontakt | Inhalte | Seitenanfang

Wir danken all unseren Sponsoren, Unterstützern und Partnern

Hauptsponsor

Sponsoren und Unterstützer

Partner und Freunde

Medienpartner & Presse